Gute Tipps für Sportwetten abzugeben ist schon schwer genug, da brauchen wir also nicht noch einen Buchmacher, der uns das Geld aus den Taschen zieht. Schlechte Quoten, ein hoher Gewinnanteil des Buchmachers, eine langsame Auszahlung… Es gibt genügend Punkte, die uns zur Weißglut treiben. Doch am Ende müssen wir als Spieler analytisch und ganz nüchtern die richtigen Buchmacher anhand von klaren Kriterien auswählen.

Damit unsere Leser Basis der Sportwetten, also die Quoten und Wahrscheinlichkeiten verstehen, haben wir besonders auf diesen Punkt besonders großen Wert gelegt. Wir gehen mit Ihnen also die verschiedenen Schreibweisen der Quoten durch und zeigen, wie man Wettquoten interpretiert. Weiterhin gehen wir die Schritte durch, die es vor dem Einsatz zu tätigen gilt.

Buchmacher verwirren gerne mit den Quoten, doch so behalten Sie den Überblick!

Grundsätzlich geben die Quoten bei Sportwetten ja an, wie viel man relativ zum Einsatz gewinnen kann. Bei einem Fußballspiel ist die Wette auf den grundsätzlichen Ausgang des Spiels meist so definiert: X:Y:Z, wobei X die Quote für den Gewinn des Heimteams ist, Y die Quote für ein Unentschieden und Z die Quote für das Auswärtsteam.

Die einzelnen Quoten sind dann immer relativ zum Einsatz zu sehen. Es gibt jedoch drei verschiedene Darstellungsweisen von Quoten, die in verschiedenen Teilen der Welt beliebt sind. Die einfachste ist jedoch die Europäische Quote, die einfach dem Faktor gleicht, mit dem der Einsatz bei einem Gewinn multipliziert wird.

Dann hätte man beispielsweise eine Quote von 1,5 auf das Heimteam. Bei einem Gewinn werden aus €10 Einsatz €150 und aus €50 werden €75. Bei einem deutschen Buchmacher sollten Sie immer europäische Quoten antreffen.

Die Englische Quote funktioniert genau gleich, wird allerdings als Bruch dargestellt. Die Quote 1,5 wäre als 3/2. Schließlich gibt es noch die Amerikanische Quote. Bei einer positiven Quote von X, weiß der Spieler, dass er $100 setzen muss um X zu gewinnen. Bei einer negativen Quote bedeutet das, dass Sie diesen Betrag einsetzen müssen, um $100 zu gewinnen.

Nachdem wir die Gepflogenheiten der Buchmacher durchschaut haben, müssen wir sie vergleichen!

Buchmacher haben nicht alle die gleichen Quoten. Zwar werden die Quoten oft nach einem mathematischen Schema bestimmt, jedoch müssen auch andere Faktoren, die nur von Menschen selbst bestimmt werden können, in Betracht gezogen werden.

So kann es sein, dass eine Verletzung eines Spielers oder psychologische Faktoren in die zu erwartende Leistung des Sportlers oder des Teams miteinfließen. Hier kann also jeder Buchmacher diese Faktoren unterschiedlich bewerten, sodass sich unterschiedliche Faktoren herauskristallisieren. Für den Spieler ergibt sich also die Notwendigkeit, die Quoten verschiedener Buchmacher miteinander zu vergleichen.

Der Buchmacher ist sich darüber natürlich auch im Klaren und hat deshalb immer ein Auge auf die Konkurrenz. Wenn der Spieler sich für eine Wette entscheiden hat, kann er ja einfach die verschiedenen Buchmacher vergleichen und wird die für ihn lohnenswerteste Quote heraussuchen. Wenn das alle machen, wetten theoretisch alle Spieler nur noch an einem Buchmacher für einen spezifischen Ausgang der Wette. Daher werden sich grundsätzlich die Gewinnquoten der Buchmacher nur marginal voneinander unterscheiden.

Wenn man einen Stamm-Buchmacher finden möchte, sollte man aber auch andere Faktoren als nur Quoten in die Entscheidung miteinbeziehen. Die Auswahl der Buchmacher sollte auch nicht zuletzt von der Anzahl der Sportwetten und Sportarten abhängen, denn wenn man sich für einen Buchmacher entscheidet, möchte man dort auch auf alle Sportarten wetten können, die einen interessieren.

Innerhalb der Events, auf die es sich wetten lässt, sollte man dann auch die verschiedenen Wettmöglichkeiten beachten. Es macht einen Unterschied ob der Buchmacher 20 verschiedene Wetten für ein Event anbietet oder doch 120!

Zudem möchte man einen deutschsprachigen Kundendienst sowie immer mal wieder einen netten Bonus, mit dem man seine Gewinne noch weiter in die Höhe schrauben kann. Wenn diese Faktoren alle passen, kann man sich getrost für diesen Buchmacher entscheiden und wird die Entscheidung auch nicht bereuen.

Die Schritte die Sie tätigen müssen, bevor Sie beim Buchmacher eine Wette eingehen.

Es ist wichtig, sich im Vorfeld genau zu erkundigen, welche Buchmacher es gibt. Dann sollte man diese nach den oben genannten Kriterien bewerten. Hat man die Wahl getroffen, geht es ans Anmelden. Hier muss man persönliche Daten eingeben, die auf jeden Fall der Wahrheit entsprechen müssen, sonst gibt es später Probleme mit den Auszahlungen!

Danach muss der Spieler etwas Geld einzahlen, um einen Wetteinsatz leisten zu können. Ohne Moos nichts los! Am besten nutzt man an einem Buchmacher für Einzahlungen das gleiche Konto, das man auch für die Auszahlungen nutzen sollte. Nun kann es Beginnen mit der Auswahl der Wette!

Bevor Sie mit dem Wetten beginnen: Ein paar letzte Worte zu Buchmachern.

Viele Buchmacher bieten heutzutage eine Vielzahl an Zahlungsoptionen an. Stellen Sie jedoch sicher, dass auch Ihre bevorzugte Methode unterstützt wird. Ohne zumindest ein Online Banking Konto zu haben, wird es jedoch schwierig an einem Buchmacher Geld auszahlen zu lassen. Altertümliche Überweisungen mit Zettel sind nämlich nicht mehr möglich.

Bevor Sie sich auf die Suche nach einen Buchmacher begeben, möchten wir noch einen Buchmacher vorstellen. Es handelt sich dabei um Unibet, einem der beliebtesten Buchmacher im Internet! Diesen können Sie gerne als Startpunkt nehmen um dann die Weiten des Internets nach anderen Buchmachern umzusehen. Doch Sie werden sehen, Unibet hat eigentlich alles was ein Buchmacher so haben kann!