Machen wir uns nichts vor. Bei Sportwetten geht es ums Gewinnen! Doch wie stellt man es am besten an? Welche sind die Strategien und Taktiken, die man anwenden kann um reich zu werden? Oder geht das überhaupt noch? Wir wollen unsere Leser mit weiteren Fragen verschonen aber für uns ist klar: Irgendwie muss man doch zu den großen Gewinnen kommen!

Wir haben uns mit Experten der verschiedenen Sportarten unterhalten um mehr Informationen über die einzelnen Sportarten herauszufinden und diese dann in Ratschläge für Sportwetten zu verarbeiten. Die Theorie der Sportwetten kombiniert mit der Expertise in Sportarten ließ uns Strategien entwickeln, mit denen selbst der frischeste Einsteiger schwarze Zahlen schreiben kann!

Sportwetten haben eine lange Geschichte und wir erzählen Ihnen davon

Die Geschichte der Sportwetten fängt in der Antike an. Pferderennen, Gladiatorenkämpfe und ähnliches waren damals die Hauptattraktionen der Wettszene. Wenn man bedenkt, dass heute Wetten auf politische Ereignisse wie den Brexit 2016 getätigt werden, relativiert sich aus unserer Sicht auch die Aufregung über die Wetten auf Gladiatorenkämpfe.

Während die Griechen noch um Gegenstände oder anderen Besitz wetteten, gingen die Römer einen Schritt weiter und nutzen Geld als Wetteinsatz. Beweise dafür gibt es genügend. Knochen und andere Utensilien wurden höchstwahrscheinlich zum Spielen von Craps benutzt, oder Schiefertafeln für Lotterien wie Bingo. Nachdem dann im 19. Jahrhundert die Pferdewetten ganz groß waren, kamen seit mehreren Jahren die anderen Sportwetten wie Fußball, Basketball und Handball auf.

Entwicklungen wie die Betting Exchange werden in vielen Europäischen Ländern verboten und sind deshalb auch kein Teil dieses Ratgebers. Wir raten unseren Lesern, weiterhin bei seriösen Buchmachern zu wetten!

Die Frage der Fragen: Wie gewinne ich eine Wette?

Eine Wette zu gewinnen ist nicht einfach. Vieles kann auf dem Weg zum Sieg passieren oder gar schief laufen. Alles fängt an mit einer Ahnung oder einer Einschätzung seitens des Spielers. Der Spieler setzt einen angemessenen Betrag und wartet dann, dass das Ereignis beginnt.

Nun kann so viel passieren! Nehmen wir beispielsweise Fußball Livewetten her. Durch einen individuellen Fehler kann ein Spiel vollkommen auf den Kopfgestellt werden. Zu Anfang läuft alles super, das Team spielt guten Fußball, es gibt einige Torchancen, die dann leider nicht genutzt werden. Dann hat der Gegner zum ersten Mal den Ball, drischt ihn nach vorne und der Abwehrspieler klärt die Situation. Nein doch nicht! Er trifft den Ball nicht richtig und seine sichere Klärungsaktion wird zu einer Vorlage für den gegnerischen Stürmer, der bis dahin aussichtlos erschien.

Der Gegner schießt das Tor und das Spiel wurde auf den Kopf gestellt. Dann verletzt sich auch noch ein Spieler und seit dem, ist das Spiel gekippt. Demoralisiert verliert die Mannschaft das Spiel und der Zocker seine Wette. Obwohl der Wettende also auf das aussichtsreichere Team gewettet hat und sich die Entscheidung als eine gute Erwies, ist durch mehrere unglückliche Ereignisse eine gute Wette zu einer verlierenden Wette geworden. Seine Wetten gewinnen ist also offensichtlich eine schwere Mission.

Egal wie eine Wette ausgeht, der Spieler sollte sich immer im Klaren darüber sein, dass ein Ergebnis nicht die Frage entscheidet, ob eine Wette gut war oder schlecht. Richtig gehört! Es kommt nicht auf das Ergebnis an.

Das einfachste Beispiel ist eine Wette auf einen Wurf mit einem sechsseitigen Würfel. Sagen wir, der Spieler soll einmal werfen und gewinnt mit Quote 2:1 wenn er eine 5 oder 6 würfelt, verliert aber sonst den Einsatz. Im Durchschnitt würde der Spieler die Zahl 3,5 werfen, die Wahrscheinlichkeit, dass er 5 oder 6 wirft, liegt bei 33%, also einem Drittel. Da der Gewinn den doppelten Einsatz betragen würde, bekäme er 0,33*2 also 0,66 Mal den Einsatz zurück. Das ist also ein durchschnittlicher Verlust von 33 Cent pro Euro Einsatz!

Selbst wenn der Spieler eine 6 würfelt und damit gewinnt, war die Wette eine schlechte. Stimmen Sie uns zu? Gemäß der Wahrscheinlichkeitstheorie ist es also essentiell, schlechte Wetten zu vermeiden!

Welche Strategie sollte man bei Sportwetten anwenden und wieso?

Wir möchten Ihnen keine falschen Hoffnungen machen: Es ist schwierig, bei Sportwetten auf Dauer Gewinn zu machen. Es gibt jedoch eine Strategie, die mit Sicherheit Erfolg verspricht. Sind Sie bereit?

Die Tatsache, dass es mehrere unabhängige Buchmacher gibt, ermöglicht es dem Spieler, auf ein und dasselbe Event bei mehreren Buchmachern zu setzen. Sagen wir, es gibt ein Formel 1 Rennen, bei dem ein Buchmacher die Quote 20:1 auf einen Sieg von Sebastian Vettel aufruft. Die Quote auf keinen Sieg Vettels beträgt 1,05:1. Die Formel 1/Quote1 + 1/Quote2 = Koeffizient ergibt einen Wert, der bei einer lohnenswerten Wette kleiner als 1 ist. Hier ist das Ergebnis 1,002 und damit nicht immer mit einem Gewinn verbunden. Doch sagen wir, es gibt einen weiteren Buchmacher, der für einen Gewinn Vettels 25:1 wertet, wäre der Koeffizient 0,992 und damit deutlich unter 1.

Letzterer Fall wird auch als Surebet bezeichnet. Eine Situation, in der ein Spieler sein gesamtes Vermögen setzen sollte, weil nur eine der beiden Möglichkeiten wahr wird und deshalb immer ein Gewinn entsteht (wie hier erklärt).

Eine andere Variante, bei Sportwetten zu gewinnen ist die Wette auf Favoriten. Doch Achtung, dadurch, dass der Spieler meist gewinnt, denkt er automatisch, dass diese Art von Wette gut ist. Doch dabei muss der Spieler immer auch bedenken, dass eine solche Wette nicht viel Geld einbringt im Falle eines Gewinns. Die konstanten Erfolgserlebnisse geben dem Spieler aber das Gefühl, alles richtig zu machen. Eine Favoritenwette ist daher nicht automatisch gut, sondern unterliegt den gewöhnlichen Kriterien, wie alle anderen Wetten auch.